Tanz mit den Teufeln

2019/2020 - Spielbericht - SC Preußen Münster - 1. FC Kaiserslautern - 3:2
Agil und aktiv - Seref Özcan

Nach der herben 1:4-Niederlage daheim gegen Duisburg wartet, zumindest vom Namen und Klang her, kein weniger attraktiver Gegner. Die Teufel des 1. FC Kaiserslautern laden zum Tanz am Betzenberg. Für Sascha Hildmann und Jan Löhmannsröben geht es zurück an die alte Wirkungsstätte, doch das soll, so der Cheftrainer des SCP, auf keinen Fall eine Rolle spielen, denn für die Preußen zählt es nur Punkt um Punkt zu sammeln.

Personalsituation wird Härtefälle erfordern

Bis auf den Langzeitverletzten Borgmann, den gesperrten Simon Scherder, sowie den erkrankten Nico Brandenburger, kann Hildmann aus dem Vollen schöpfen. Ole Kittner, zuletzt wegen einer Fußoperation außen vor, stellt wieder eine Option dar, ebenso wie Niklas Heidemann, der aus sportlichen Gründen nicht mehr zur ersten Garde zählte.

Fridolin Wagner kehrte unter der Woche auch zurück ins Training und dürfte seinen Platz im zentral defensiven Mittelfeld sicher haben. Oliver Steurer könnte den linken Innenverteidigerpart übernehmen und Okan Erdogan dafür von der Sechserposition auf die rechte Innenverteidigerposition wechseln, um Scherder zu ersetzen.

Doch genau diese Situation wird nun auch Härtefälle aufgrund der U23 erfordern. Gegen Jena traf es den oben erwähnten Niklas Heidemann, nun wird sich zeigen, wen Sascha Hildmann für den 18er Kader nominiert, der von Münster nach Rheinland-Pfalz fährt.

Kaiserslautern bezahlt Pokalaus teuer

Während es in der Liga mehr ein Auf und Ab ist, verlief die DFB-Pokal-Saison bis Dienstagabend hervorragend. Doch im Achtelfinale war für den Drittligisten gegen Fortuna Düsseldorf das Abenteuer beendet. Mit 2:5 musste sich der Underdog geschlagen geben. Doch insbesondere in der ersten Halbzeit zeigte der FCK über sein Kombinationsspiel eine anschauliche Partie, sodass die zwischenzeitliche 2:1-Führung in Ordnung ging. Zum Ende hin zeigte sich jedoch schlussendlich die Klasse eines Kevin Stöger oder Rouwen Hennings, sodass die Fortuna ins Viertelfinale einzog.

Kopfzerbrechen bereiten werden dem Lauterer Coach Boris Schommers hingegen die Verletzten, die aus dem Spiel hervorgingen: Timmy Thiele zog sich eine Gehirnerschütterung zu, Lucas Röser verletzte sich am Sprunggelenk. Bei beiden ist der Einsatz fraglich, doch eine Offensive bestehend aus Florian Pick, Christian Kühlwetter und Simon Skarlatidis ist namentlich immer noch hervorragend besetzt. Insbesondere Pick ist mit elf Treffern einer der auffälligsten Spieler der diesjährigen 3. Liga Saison, seine schnellen Antritte mit guter Schusstechnik gepaart, zeigte er schon im Hinspiel beim 1:0, als der Rechtsfuß und von links in inverser Arjen-Robben-Manier zum Tor zog und traf zum 1:0. Der Auftakt einer wilden Partie, die darin gipfelte, dass sich Keeper Lennart Grill, der bis dahin eine überragende Partie absolvierte, einen Freistoß aus dem Halbfeld von Seref Özcan ins eigene Tor boxte.

In der 3. Liga ist der FCK, wie auch gegen den SCP, seit drei Partien sieglos. Zuletzt setzte es eine unglückliche Niederlage bei Aufstiegsaspirant Ingolstadt, viel bitterer wiegt jedoch das 0:0 gegen Sonnenhof Großaspach daheim auf dem Betzenberg. Dies sollte auch jedem SCP-Spieler klar machen: Da geht was am Samstag!

Drei Siege in Liga drei gegen Lautern

In der dritthöchsten Spielklasse trafen beide Mannschaften bisher drei Mal aufeinander, drei Mal trug der Sieger schwarz-weiß-grün. Im Hinspiel stand Sascha Hildmann noch als FCK-Coach bei der 3:2-Niederlage an der Seitenlinie, bleibt zu hoffen, dass er die damalige Truppe noch so gut einschätzen kann, dass der ein oder andere taktische Kniff uns den Sieg beschert. Denn die Niederlage am vergangenen Woche tat nicht nur aufgrund der Höhe oder der natürlich daraus resultierenden Punktlosigkeit weh – Nein, denn Viktoria Köln und Chemnitz schickten sich an ihre jeweiligen Partien zu gewinnen, weshalb der Abstand zum rettenden Ufer wieder auf satte sechs Punkte angewachsen ist. Doch gilt es zunächst auf sich selbst zu schauen, die nötigen Punkte zu sammeln und dann wird man sehen wie es tabellarisch ausschaut.

Kaiserslauterns Heimbilanz ist in dieser Zeit äußerst ausgeglichen, was für den Anspruch natürlich weitaus zu wenig ist. Drei Siege, fünf Unentschieden und zwei Niederlagen stehen hier zu Buche, damit sie vollkommen ausgeglichen wird, fehlt nur noch eine weitere Heimniederlage. Diese wird hoffentlich am Samstag geschehen, sodass der SCP mit drei weiteren Punkten und dem zweiten Auswärtssieg in Serie die Heimreise antreten kann.

ALLE ZUSAMMEN FÜR PREUSSEN MÜNSTER

Der Spieltag

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

[Anzahl Stimmen: 1 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P