Ihr seid der Hammer!

2021/2022 - Virtuelle Lowine - Hochwasserkatastrophe
2021/2022 - Virtuelle Lowine - Hochwasserkatastrophe

Immer mal wieder schleichen sich bei uns Zweifel ein: Wie viele Menschen lesen eigentlich den Kram, den wir hier so verzapfen? Natürlich sehen wir die Zahlen in den sozialen Netzwerken, aber gerade dank Corona spricht uns eher selten jemand persönlich auf unsere Artikel an. Und dann kommt so etwas wie die letzten anderthalb Wochen.

Es begann mit einer Katastrophe: Die Eifel wurde Opfer einer massiven Flut. Kleine Bäche wurden zu reißenden Strömen. Über 170 Menschen verloren ihr Leben und viele Orte in den Tälern dieser eigentlich wunderschönen Gegend wurden massiv zerstört. Nicht nur wir in der Redaktion von Nullsechs waren geschockt.

Die Bilder erinnerten uns auch ein wenig an 2014, als es hier in Münster gewaltig regnete und sogar Menschen ihr Leben verloren. Die damalige Zerstörung ist nicht einmal ansatzweise vergleichbar, mit dem was die Menschen in der Eifel noch Tage später in ihrer Heimat erleben. Aber wir konnten ansatzweise verstehen, was es bedeutet, dem Wasser so ausgeliefert zu sein. Zudem war „unsere“ Flutkatastrophe fast auf den Tag genau sieben Jahre her.

Preußen Fans sammeln für Hochwasser Gebiete

Preußen Fans sammeln für Hochwasser Gebiete

Diese Erinnerungen trafen auf unseren Willen, unbedingt helfen zu wollen. In der Redaktion sitzen aber keine ausgebildeten Katastrophenhelfer. Also entschlossen wir uns, die Reichweite von Nullsechs zu nutzen. Nur einen Tag nach der Katastrophe setzten wir über unseren Chefredakteur Sven einen Money-Pool für die Fluthilfe auf. Die Spenden sollten an die Aktion „Deutschland hilft“ gehen. Ein kurzer Text für Social Media wurde entworfen und die Aktion mit einem Spendenziel von 500 Euro online gestellt.

Wir hatten schon vorher solche Spendenaktionen gemacht. Neben der jährlichen Saisonspende gibt es in diesem Rahmen auch seit der Corona-Saison 2019/20 virtuelle Lowinen. Diese ist der Ersatz für den wohltätigen Getränkeverkauf am Fancontainer, den wir coronabedingt nicht mehr durchführen konnten. Kleine Zweifel blieben aber: Die 500 Euro Spendenziel klangen für ein kleines Fanmagazin wie unseres ziemlich ambitioniert.

Und dann habt ihr – unsere Leser:innen – uns komplett überrascht. Schon nach wenigen Stunden waren deutlich mehr als die angepeilten 500 Euro im Money-Pool. Auch das nächste Ziel von 1906 Euro wurde innerhalb kurzer Zeit gerissen. Stand jetzt sind über 3.000 Euro durch über 130 Spender:innen zusammengekommen. Aus allen möglichen Ecken Deutschlands kamen Beträge und viele spendeten die sehr passenden und SCP-symbolischen 19,06 Euro. Das ist wahnsinnig schön und zeigt uns auch, dass es eben doch Menschen gibt, die sich für unsere Arbeit hier interessieren. Danke für eure Spenden und eure Unterstützung!

Unsere Aktion endet am Sonntag (25.Juli), aber der Bedarf in der Eifel ist weiterhin riesig. Wenn ihr also den Menschen dort weiterhin helfen wollt, dann tut das im Rahmen eurer Möglichkeiten. Jeder kleine Euro-Betrag kann den Menschen in der Region immer noch helfen. Und wer vor Ort beim Aufräumen mit anpacken will: Bitte informiert euch genau, wo Hilfe gebraucht wird. Und bitte bringt euch nicht selbst in Gefahr und passt gut auf euch auf!


Apropos Saisonspende: Die Saison 20/21 ist so gut wie abgeschlossen. 93 % der 9.500 € wurden bereits überwiesen. Auch in der Saison 21/22 gehen wir wieder an der Start und hoffen auf euch als Saisonspender. Schickt uns gerne eine E-Mail mit eurer Saisonspende 21/22 oder schreibt uns über die Kanäle bei Social Media!


Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

[Anzahl Stimmen: 7 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P