Last-Minute-Sieg dank Borgmann!

2021/2022 - Spielbericht - SC Preußen Münster - Alemannia Aachen - 2:1

Was für ein Einstand. Eine Woche nach der Pokalniederlage gegen Wolfsburg geht nun endlich die Liga los. Zu Gast an der Hammerstraße war für die Regionalliga West ein richtiger Leckerbissen: Alemannia Aachen gab sich die Ehre. Mit im Gepäck auch endlich wieder Gästefans. Bei strahlendem Sonnenschein dominierten die Preußen, nach einer durchwachsenen ersten Hälfte, im Stile einer Topmannschaft das Spiel. Einzig der Siegtreffer wollte bis kurz vor Ende nicht gelingen. Aber was will man sagen? Preußen brauchen anscheinend länger, dafür ist der Höhepunkt dann umso schöner.

Gemächliches Vorspiel

Coach Hildmann vertraute beim ersten Heimspiel der Saison fast derselben Elf, die den VfL Wolfsburg an den Rand einer Niederlage brachte. Einzig Marvin Thiel musste aufgrund eines Handbruches durch Jannik Borgmann ersetzt werden.

Das Spiel begann temporeich doch noch relativ ereignisarm. Die Preußen nahmen direkt von Beginn an das Szepter in die Hand, doch Aachen hielt gut dagegen. Und wieder einmal wurde Preußens alte Schwäche offenbar: Die Chancenverwertung. Der Reihe nach vergaben die Preußen etliche gute Chancen zum 1:0, was sich als fahrlässig herausstellte. Denn nach einem Konter schaltete Aachen schnell und irgendwie gelang der Ball durch Freund und Feind hindurch ins heimische Netz. Tjorben Uphoff war der Torschütze, der die Kaiserstädter unerwartet in Führung brachte.

Die Preußen gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. Warum auch? Schließlich waren sie weiterhin das spielbestimmende Team. Doch eine schnelle Antwort kam nicht zustande. Zwingende Chancen wurden auch zunächst nicht erarbeitet, gleichzeitig war man relativ anfällig für schneller Konter der Aachener. Daher dauerte es dann auch bis kurz vor Ende der ersten Hälfte bis Dethers, nach einem schönen Zuspiel von Schwadorf, den erlösenden Ausgleich markieren konnte. Dieses Tor fällt definitiv in die Kategorie sehenswert! Weiterhin passierte in der ersten Hälfte jedoch nichts und so ging es mit einem Unentschieden in die Katakomben.

Das ganze Stadion schreit in Ekstase

Unsere Preußen-Elf muss irgendeine Art Zaubertrank in der Pause getrunken haben. Denn auf einmal spielten eigentlich nur noch die Preußen. Hoch motiviert und mit ordentlich Druck reihte sich ein Preußen Angriff an den nächsten, sodass nicht einmal Karl der Große persönlich dagegen etwas hätte ausrichten können. Doch mal wieder hatten die Preußen das Problem die Kugel im Kasten der Aachener zu versenken. Das Tempo, die Chancen und die Dominanz waren vorhanden, doch das Zielwasser fehlte einfach noch. Selbst der Routinier Wegkamp scheiterte aus einer sehr guten Position an sich selbst. Es war zeitweise wie verhext.

Dies zog sich weiter. Fast minütlich kreierten die Preußen hochkarätige Chancen, eine nach der anderen verpuffte. Aber auch der Aachener Keeper war in der Pause anscheinend in den Zaubertrankkessel gefallen. Die Aachener Fans und Mannschaft können sich bei ihrem Keeper echt bedanken, dass sie nicht mittlerweile mit 5 Toren im Rückstand gelegen wären. Aber die Preußen wären nicht die Preußen, wenn sie nicht immer mal wieder für eine Überraschung gut wären (sowohl positiv als auch leider oft negativ). Dieses mal überraschten die Preußen jedoch positiv. Viele hatten sich schon mit einem unverdienten Unentschieden zufriedengegeben und die Aachener waren im Stehen K.O. Da nahm sich Abwehrspieler Jannik Borgmann ein Herz und zirkelte in der 93. Minute kurz vor Ende den Ball dann doch noch ins gegnerische Tor.

Jetzt gab es im Stadion kein Halten mehr. Die Fans schrien sich frenetisch die Lunge aus dem Hals, die Mannschaft war nicht mehr zu halten. Auswechselspieler, Staff und Keeper Schulze-Niehues rannten zum Torschützen und schrien gemeinsam mit den Fans, sodass das noch mindestens bis Bielefeld zu hören gewesen war. Der Hexenkessel brodelte und man merkte, was für eine Euphorie diese Mannschaft geschaffen hat. Endlich wächst etwas zusammen, was zusammen gehört.

Danach war dann auch quasi Schluss. Ein äußerst verdienter Heimsieg, der gerne noch hätte höher ausfallen können. Abschließend bleibt nicht mehr viel zu sagen. Montag wird entschieden wie das Spiel gegen Wolfsburg endgültig gewertet wird und ansonsten freuen wir uns alle auf das nächste Auswärtsspiel gegen die kleinen Fohlen aus Gladbach. Bleibt geil!

ALLE ZUSAMMEN FÜR PREUSSEN MÜNSTER!


Daten zum Spiel

SCP: Schulz Niehues – Schauerte, Scherder (Teklab, 80.), Hoffmeier, Borgmann – Remberg, Daube, Schwadorf (Holtby, 73.) – Langlitz, Dahlke (Wegkamp, 59.), Deters (Bindemann, 59.)

Tore: 0:1 Uphoff (13.) 1:1 Deters (40.) 2:1 Borgmann (90.)

Gelbe Karten: Schwadorf / Damaschek, Cebulla, Wilton, Mause

Zuschauer: 4.104


Stimmen bei nullsechs.tv


Der Spieltag

Regionalliga West 2021/2022
Fr, 13. Aug 2021
- 18:00
SV Lippstadt 08
1 0
SC Wiedenbrück
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
Bonner SC
0 3
Rot-Weiss Essen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
SC Preußen Münster
2 1
Alemannia Aachen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
VfB Homberg
0 2
Borussia Mönchengladbach II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
Fortuna Düsseldorf II
2 1
Sportfreunde Lotte
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
SC Fortuna Köln
2 0
FC Wegberg-Beeck
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
Wuppertaler SV
2 0
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
SV Straelen
3 2
Rot Weiss Ahlen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 14. Aug 2021
- 14:00
Rot-Weiss Oberhausen
6 0
KFC Uerdingen
Regionalliga West 2021/2022
So, 15. Aug 2021
- 15:00
FC Schalke 04 II
1 2
1. FC Köln II
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 8 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P