Saisonspende: 3 Trikots bringen 1.078,06 €

2021/2022 - Trikot - Specials - Saisonspende

Drei DFB-Pokal-Trikots haben wir für den guten Zweck und die Saisonspende 2021/2022 ergattern können und ebenso bereits erfolgreich versteigern dürfen. Im Rahmen dieser drei Specials sind durch die Trikots von Jan Dahlke, Julian Schauerte und Nicolai Remberg 1.078,06 € für drei gute Zwecke zusammengekommen. Sicherlich könnten wir nun einfach überweisen und sagen, Pflicht erledigt. Dennoch nutzen wir diese Gelegenheiten immer, um auch mit den Menschen bei den Vereinen und Institutionen zu sprechen. Wir wollen uns immer auch ein Bild von der Arbeit der zumeist ehrenamtlichen Menschen machen.

Lachen helfen e.V.

Die erste Reise führte uns, dank Radio Moderator Philipp Böckmann (Antenne Münster/Radio Kiepenkerl), zum Verein „Lachen Helfen e.V„. Dieser Verein feierte in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen und hat im vergangenen Jahr einen Sonderpreis für Frieden und Sicherheit in Europa erhalten. Im Vorfeld dieses Artikels hatten wir die Gelegenheit, mit Lothar Riemer (Polizeihauptkommissar a.D.) zu sprechen, der bei „Lachen Helfen“ als Regionalkoordinator und Repräsentant sehr engagiert ist.

Begonnen hatte alles am 27. März 1996 unter dem Motto „Teddybären für die Krajina“. Im ehemaligen Jugoslawien eingesetzte deutsche Soldaten wollten dem Elend der Menschen nicht mehr länger tatenlos zusehen. Hier entstand die Idee, diese Aktionen breiter aufzustellen und weiter fortzuführen. Der damalige Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) schlug vor, hierfür einen Verein zu gründen, der dann mit „Lachen Helfen“ verwirklicht wurde. Den Namen hat der Verein durch den bereits verstorbenen Hauptfeldwebel Uwe Stuttfeld erhalten, der damals sagte: „Den Kindern müssen wir helfen. Die müssen wieder zum Lachen gebracht werden.

Da der Verein zunächst von engagierten Soldaten gegründet und mit Leben gefüllt wurde, allerdings auch Polizisten bei Auslandseinsätzen dabei waren, hatte man im Jahr 2010 auch die Polizisten mit integrieren und als Unterstützung gewinnen können. So engagieren sich bis heute zahlreiche Menschen rund um den Verein und helfen den Kindern dabei, wieder zu lachen.

Die Palette von Unterstützung ist hierbei gewaltig. Es sind größere und kleinere Projekte, die immer von einem oder mehreren Vertretern am Ort begleitet und zum Abschluss gebracht werden. Lachen Helfen kümmert sich darum, dass Schulen (auch Frauenschulen – Beispiel: Afghanistan), Waisenhäuser, Krankenhäuser oder Sterbehäuser gebaut werden können. Weiter versucht man eben auch auf Probleme vor Ort einzugehen. Im Sudan beispielsweise wurde ein Schutzhaus für Straßenkinder errichtet, da diese Kinder leider oft Opfer von sexuellem Missbrauch werden und so eine Zuflucht und Schutz finden können. In einem anderen Land wurde ein Sterbehaus gebaut, da dort Kinder zum Sterben lediglich abgelegt werden und sich so nicht würdevoll von dieser Welt verabschieden können.

Es sind sehr viele Geschichten und Schicksale, die auch unter die Haut gehen. Dennoch sind eben auch die kleinen Hilfen an Ort und Stelle wichtig, da diese von den Soldaten und Polizisten erkannt und die Probleme behoben oder zumindest gemildert werden können. So wurden beispielsweise in einem Gebiet Hilfsgestelle für Kinder mit Kinderlähmung (ja, die ist bedauerlicherweise noch nicht ausgerottet) von den Einheimischen gebaut und an die Einrichtung verteilt, damit die Kinder nicht mehr auf dem Boden liegen müssen und ein etwas menschlicheres Leben führen können.

Der Verein versucht somit nicht nur Probleme zu lösen und den Menschen zu helfen, er versucht auch, die Infrastruktur vor Ort zu nutzen und zeitgleich zu stärken. Zudem wird auch immer der Kontakt mit Gouverneuren oder Dorfältesten gesucht. Hier wird nachgefragt, was die Menschen dringend benötigen und versucht, die Ressourcen zu liefern, ohne dass zunächst einfach nur Geld fließt. Am meisten hören die Vertreter vom Verein, dass Schulen und sauberes Trinkwasser benötigt wird, unglaublich, wenn man überlegt in welcher Zeit wir leben.

Der Verein engagiert und engagierte sich bereits in sehr vielen Ländern (Irak, Sudan, Mali, Afghanistan, Kosovo, Georgien, usw.) und setzt einen großen Schwerpunkt auf das Thema Bildung. Hier ist mir der Satz von Lothar Riemer in Erinnerung geblieben. „Man kann den Kindern und Frauen alles nehmen, aber nicht das Lesen und das Schreiben.“ Diese Bildung wird für diese Generationen bleiben, dauerhaft und auf Ewigkeit und ist somit ein wichtiger Bestandteil in der Arbeit und um vor Ort auf Dauer Dinge zu verbessern.

Wir freuen uns sehr, diesen Verein mit 399 € aus dem Trikoterlös von Jan Dahlke unterstützen zu dürfen.

Sternenland e.V. – Kindertrauer

Die zweite Reise brachte uns mit einem Telefonat zum „Sternenland e.V.„, welches wir hier mit Frau Burs führen durften.

Trauer, Ängste, Sorgen oder Kummer. Wir kennen dies. Doch als erwachsene Person hat man schon weitaus mehr Erfahrungen gesammelt und ist zumeist gefestigter, um mit diesen Gefühlen umzugehen. Kinder und Jugendliche, die noch weitaus weniger Erfahrungen haben, werden oft mit diesen Sorgen und Gefühlen alleingelassen oder man merkt gar nicht, dass ein Verlust eines geliebten Menschen im familiären Umfeld zu großen Auswirkungen führt.

Hier setzt das Sternenland, welches sich in Telgte befindet, an und bietet betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Angehörigen Beratung und Hilfe an. Alle zwei Wochen findet hier beispielsweise ein Austausch in diversen Gruppen statt. Hierbei werden jeweils 6-10-, 11-15-jährige und ältere Jugendliche in Gruppen unterteilt. Es gibt aber eben auch Einzelgespräche für Betroffene, sofern es die Lage erfordert. Generell schaut der Verein auf das Netzwerk und die Struktur der Familien und versucht im schnellen Erstgespräch die Nöte herauszufinden und denen entgegenzusteuern.

Vor allem zur aktuellen Weihnachtszeit ist es für Kinder schwierig, wenn das erste Mal ohne Vater/Mutter oder Oma/Opa gefeiert wird oder gar ein Geschwisterteil durch einen Tod fehlt. Doch hier mischt man auch die Gruppen. Kinder, die schon im dritten oder vierten Jahr beim Sternenland betreut werden, geben ihre Erfahrungen an die neuen Kinder weiter. Sie verstehen eben auch die Gemütslage und helfen den neuen Kids, dies in irgendeiner weise zu be- und verarbeiten. Das Verständnis für einen Menschen ist eben einfacher, wenn andere Menschen die gleichen Situationen durchlebt haben. Es ist wertvoll, diese Erfahrungen miteinander zu teilen.

Sofern möglich, unter Corona aktuell auch schwierig, werden diverse Events geplant und auch realisiert. Kochen, backen oder eben auch einen Waldtag. Das Sternenland bietet in seinen Räumlichkeiten und auch außerhalb viel an.

Wir freuen uns auch diesen Verein mit seinen tollen Projekten mit 419,06 € durch das Remberg-Trikot unterstützen zu können.

Tierschutzverein Fellknäuel e.V.

In der Saisonspende haben wir Hilfe für Frauen, Männer, Kinder und diverse andere Einrichtungen und Institutionen. Auch der Tierschutz ist in kleiner Form vertreten und ebenfalls wichtig, wenngleich bei unseren Specials selten berücksichtigt. Dies wollten wir ändern und daher habe ich mich hier im September mit Hanna getroffen, die sich ehrenamtlich für das Wohl von Katzen (im Winter auch Igel) einsetzt.

Hanna ist ein engagierter Mensch, der oft angerufen wird, weil Katzen gefunden werden und niemand weiß, wie mit dem Tier umgehen soll. Hanna holt diese Tiere dann ab, zahlt aber alles privat, da Sie keinem Verein oder keiner Organisation angehört. Dies wird sich hoffentlich zum Ende des Jahres verändern, da ein eigener Verein in Planung ist, welcher das Münsterland besser vernetzen soll. Der Name für den neuen Verein soll dann „Streunertatzen e.V.“ lauten. Hanna selbst war bereits 7 Jahre im Tierschutz von Schöppingen aktiv und kümmert sich nun im Kreis Coesfeld darum, die Katzenpopulation einzudämmen und diesen Tieren auch zu helfen.

Entstandene Kosten können leider nicht gedeckt werden. Dies schafft Hanna nicht, auch wenn Sie Katzen rettet, diese aufpäppelt und dann weiter gegen einen Unkostenbeitrag vermittelt. Denn die Basis für eine Katze sind Wurmkur, Impfung, Chip und Flohmittel, was pro Tier locker 50 € kostet. Die Kosten für Zeit, Transfer usw., sind natürlich hier nicht mit inbegriffen.

Menschen wie Hanna kämpfen gegen einen Teufelskreis an. Beratungen, wo empfohlen wird, Katzen kastrieren zu lassen, damit deren Population sinken können, verlaufen auch bedauerlicherweise oft ins Leere, da sich die Halter auf Höfen dafür nicht interessieren. Dennoch sollen diese Katzen aber die Ratten- und Mäusepopulationen auf dem Anwesen eindämmen. So kann es dementsprechend vorkommen, dass an einem Tag bis zu 30 Katzen von einem Hof geholt werden müssen, weil sich eben darum nicht gekümmert wird.

Dennoch bleibt Hanna am Ball und arbeitet mit Tierschutzvereinen im Münsterland zusammen. Daher spenden wir die 260 € aus dem Julian Schauerte Trikot an den „Tierschutzverein Fellknäule e.V.„, die dann die Hälfte des Betrags an Hanna weiterleiten werden.

Und die Saisonspende?

Mit den 3 Specials dürfen wir nach 21 Ligaspielen, 2 DFB-Pokal-Spielen und 4 Kicks im Westfalenpokal einen Stand von 6.505,29 € bei der aktuellen Saisonspende vermelden. Dies ist schon jetzt mehr, als wir am Ende der Saisons 2018/2019 und 2019/2020 hatten. Zudem stehen noch einige Preußen aus, die noch einsteigen möchten und sich aktuell etwas überlegen. Wir würden uns freuen, wenn Du auch noch dabei bist, damit wir am Ende das Ziel von 100 Saisonspender/Aktionen erreichen können.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 3 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P