Offene Rechnung soll gegen Ahlen beglichen werden

Preußen Spieler Nicolai Remberg hat nur den Ball im Blick. Sein Ahlener Gegenspieler unterzieht dem Preußentrikot eine Belastungsprobe.
Es wird eine Belastungsprobe für die Preußen. Im Hinspiel kämpfte Ahlen um jeden Meter und unterzog auch dem Preußentrikot von Nicolai Remberg eine Textilprobe. Foto: SCP

Die Vorfreude war Preußen Trainer Sascha Hildmann auf der heutigen Pressekonferenz anzusehen. Am morgigen Samstag empfängt der SC Preußen um 14 Uhr die Gäste von Rot Weiss Ahlen im heimischen Preußenstadion. Dieses Nachbarschaftsduell, was auf Ahlener Seite auch gerne mal als „Münsterlandderby“ bezeichnet wird, steht dabei unter besonderen Voraussetzungen.

Denn beide Mannschaften trugen im Kalenderjahr bisher erst eine Meisterschaftspartie aus. Die Plätze in der Regionalliga sorgten in den vergangenen Wochen bekanntlich für die ein oder andere Spielabsage. Eingespielt sein klingt also anders. Zudem können erstmals wieder mehr Fans die Mannschaft im Stadion unterstützen. Bis zu 7500 Zuschauer sind unter der aktuellen Corona-Schutzverordnung wieder im Stadion zugelassen – aber dazu später mehr. Morgen werden 5000 Fans im Stadion erwartet. Hildmann dazu auf der Pressekonferenz: „Wir freuen uns auf das Spiel und unsere Fans im Stadion.“

Fast alle Mann an Bord mit neuen Alternativen

20212022 - 25 - Heimspielplakat - SC Preußen Münster - RW Ahlen

Die Spielabsage gegen Rödinghausen nutze man beim SCP für ein Testspiel gegen den holländischen Zweitligisten De Graafschap Doetinchem, das nach einer überzeugenden Partie mit 3:0 gewonnen wurde. Nicht ganz so überzeugend, war der 1:0-Erfolg gegen den FC Wegberg Beeck im letzten Heimspiel. Neues Jahr, altes Leid – die Chancenverwertung. Aber solche Arbeitssiege gehören eben mal dazu, bringen auch drei Punkte und müssen gewonnen werden, wenn man oben mitspielen will. Also Mund abputzen und weiter machen.

Für die Partie gegen Ahlen kann Hildmann fast aus dem vollen schöpfen. Lediglich die Langzeitverletzten Dennis Daube und Manfred Kwadwo fehlen, sowie Simon Scherder, der sich immer noch in häuslicher Isolation befindet. Thomas Kok und Darius Ghindovean, die beiden Neuzugänge am letzten Tag der Wintertransferperiode, drängten sich im Training sowie im Testspiel zwar auf, sind aber noch keine Alternative für die Startelf. Das könnte sich aber in den nächsten Wochen schnell ändern. „Für die Startelf wäre es noch zu früh, aber beide haben sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt und sind weitere Alternativen für uns. Und auf Strecke werden sie ihre Zeiten auch bekommen, so viel kann ich schon sagen“, so Hildmann.

Ahlener kommen voller Tatendrang

Alle, die beim hart umkämpften und hitzigen 1:1- Unentschieden in der Hinrunde in Ahlen dabei waren, könnten schon erahnen, was für ein Gegner morgen auf unsere Preußen zukommt. Rot Weiss Ahlen ist aktuell 12. in der Tabelle und hat sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Es gibt schlechtere Ausgangspositionen. Den Druck sieht Ahlen Trainer Andreas Zimmermann auch klar bei den Gastgebern aus Münster: „Die stehen richtig unter Druck und müssen das Spiel gegen uns zwingend gewinnen, um an Essen dranzubleiben. Das ist gut für uns, denn wir können frei aufspielen. Volles Rohr, mit vollem Risiko, wir haben nichts zu verlieren.“ Es ist das klare ausgegebene Ahlener Ziel für eine Überraschung zu sorgen und zum ersten Mal seit dem 26. September 1999 wieder in Münster zu gewinnen.

Vergangene Woche spielte Ahlen 3:3 gegen den VfB Homberg, in der die Ahlener in der 95. Minute der Nachspielzeit den Ausgleich erzielen konnten. Preußen Trainer Hildmann verfolgte die Partie live im Stadion mit einer nicht so freundlichen Begrüßung der Ahlener Fans inklusive. Hildmann sagt zu der Partie: „Wir wollen unser Spiel durchziehen und einen klaren Kopf bewahren. Von der Hektik und Lautstärke, die Ahlen auf den Platz bringt, wollen wir uns nicht anstecken lassen und mit unseren Mitteln zu Chancen und Toren kommen.“

Nicht mehr auf der Ahlener Trainerbank wird Orhan Özkara sitzen. Der Ex-Preuße, der für ein Jahr Co-Trainer von Zimmermann war, hat zum Jahresbeginn sein Amt niedergelegt, um sich dem Aufbau seines Startups zu widmen.

2G-plus-Regel im Stadion

Ich weiß, wir alle sind es Leid, immer wieder über neue Corona-Schutzverordnungen zu reden ohne zu wissen, was man nun darf und was nicht. Aber nur so lässt sich ein sorgenfreier Besuch im Preußenstadion umsetzten und es können wieder 7500 statt 750 Zuschauer ins Stadion. Es lohnt sich also für alle Beteiligten.

Damit ihr alle genau wisst, wie ihr euch morgen im Stadion verhalten sollt, noch einmal das wichtigste in Kürze: anders als in der Vergangenheit, als die Maske am Platz abgenommen werden durfte, gilt nun im gesamten Zuschauerbereich eine dauerhafte Maskenpflicht. Einzige Ausnahme ist hierbei das Trinken eines kühlen Getränkes oder beim Essen der obligatorischen Stadionwurst oder einer Mantaplatte, bei dem die Maske kurzfristig abgenommen werden darf.

Zudem muss am Stadioneingang der 2G-plus-Nachweis und ein Ausweisdokument vorgezeigt werden. Ein negativer Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. Keinen Test nachweisen müssen dreifach geimpfte Personen, genauso wie Personen die den aktuell gültigen Genesenen-Status nachweisen können. Ausgenommen von der 2G-plus-Regel sind Kinder und Jugendliche, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Beachten sollten alle Preußenfans zudem, die sich morgen spontan für einen Stadionbesuch entscheiden, dass es keine Tageskasse geben wird. Die Tickets müssen also im Vorfeld online gekauft werden.

Große Vorfreude auf das Topspiel in Essen

Das die Preußenfans auch gerne mal mit einer Vielzahl an Anhängern ihre Mannschaft in der Fremde lautstark unterstützen sollte bekannt sein. So wurde auch das Hinspiel in Ahlen für die Preußen zum „Heimspiel“. Doch der Andrang auf Tickets für das in der nächsten Woche anstehende Topspiel im Stadion an der Hafenstraße war doch sehr beeindruckend. Der Gastgeber stellte den Preußen 800 Gäste-Tickets zur Verfügung, die Dauerkarteninhaber und Mitglieder erwerben konnten. Diese waren innerhalb von zehn Minuten ausverkauft. Die Fans sind also heiß auf das Derby beim Tabellenführer.

Nichtsdestotrotz kommt bekanntlich ein Schritt nach dem anderen und so sollte für alle, die es mit den Preußen halten, der Fokus auf die anstehende Partie gegen Rot Weiss Ahlen liegen.

Alle zusammen für Preußen Münster!

PS: Schon von unserer NullSechs.de-App für Android gehört?


Der Spieltag

Regionalliga West 2021/2022
Fr, 11. Feb 2022
- 19:30
SC Fortuna Köln
1 0
Wuppertaler SV
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
KFC Uerdingen
1 4
Borussia Mönchengladbach II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
VfB Homberg
0 1
Rot-Weiss Essen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
Fortuna Düsseldorf II
0 4
SV Straelen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
Bonner SC
1 3
1. FC Köln II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
SC Wiedenbrück
1 1
Alemannia Aachen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 12. Feb 2022
- 14:00
SC Preußen Münster
2 0
Rot Weiss Ahlen
Regionalliga West 2021/2022
So, 13. Feb 2022
- 14:00
FC Schalke 04 II
0 0
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2021/2022
Mi, 9. Mrz 2022
- 18:00
SV Lippstadt 08
0 0
FC Wegberg-Beeck
Regionalliga West 2021/2022
Mi, 30. Mrz 2022
- 19:30
Rot-Weiss Oberhausen
1 0
Sportfreunde Lotte
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 24 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P