„An der Hammer Straße ist immer Hammer!“

2021/2022 - Spielbericht - SC Preußen Münster - KFC Uerdingen - 3:0

Am 8. August posteten wir unser erstes Video in der Spielzeit 2021/2022 aus dem Stadion bei Facebook. Wir schrieben nach dem DFB-Pokal-Spiel gegen Wolfsburg: „Danke für diesen Fight! Nun gehen wir in eine lange Saison! Preußen Münster allez! 🥰

Und jetzt ist diese Saison schon fast wieder vorbei. Die Preußen grüßen zwei Spieltage vor Ende vom ersten Tabellenplatz mit gerade mal zwei Punkten Vorsprung auf RWE. Gestern wurde wieder ein Schritt in die richtige Richtung gemacht und der KFC Uerdingen an der Hammer Straße vor 11.081 Zuschauern mit 3:0 geschlagen.

Noch vor wenigen Monaten standen wir beim ersten Heimspiel gegen Aachen mit 4.100 Zuschauern im weiten Rund, feierten einen Last-Minute-Sieg durch den bis heute einzige Saisontreffer von Jannik Borgmann. Wenig später waren es an einem Mittwochabend 5.100 Zuschauer gegen die Sportfreunde Lotte. Danach folgten Wegberg-Beek bei strömendem Regen, das Fiasko in Sachen Catering und ein Unentschieden beim RW Ahlen und die geilen Bilder der Mannschaft und von Sascha Hildmann nach dem Spiel am Zaun beim SV Straelen, welche wir einsammeln konnten. Die Ereignisse um die beiden Spiele gegen RWE oder in Velbert, sparen wir uns an dieser Stelle.

Wenn man auf diese Saison zurückschaut und jetzt sieht, wie die Fans von Block K bis zur Tribüne lange nach Spielende noch „Alle zusammen für Preußen Münster!“ skandieren, dann ist sehr viel in dieser Spielzeit gut verlaufen. Wir können jetzt nur noch etwas Großes gewinnen und ich bin mir trotz der Aufgaben in Wiedenbrück und Köln II sehr sicher, dass wir es meistern werden.

FP-Container wieder geöffnet

Seit Ewigkeiten hatte der Container vom Fanprojekt aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht öffnen können. Danach kamen noch Bauarbeiten am Vorplatz hinzu, sodass man gegen Uerdingen endlich wieder eine Lowine am Stadion zischen konnte. Es war schön wieder ein Stück mehr Normalität zurückzubekommen und sich an einem alten Ort wieder vor dem Spiel treffen zu dürfen.

Wer selbst noch nicht vor Ort war, sollte dieses Angebot definitiv nutzen. Mal sehen, ob wir von der Redaktion in der kommenden Saison wieder am Container Getränke verkaufen werden und die Einnahmen der dann fünften Saisonspenden zuführen dürfen!

Geburtstags-Choreo in der Ostkurve

Im Rahmen des 116. Geburtstag, an dieser Stelle alles Liebe und Gute für Dich mein SC Preußen Münster, hatten die Jungs in der Ostkurve auch die passende Choreo parat. Auf einer Zaunfahne war zu lesen: „1906 geboren, begannen wir den Weg nach oben„. Zudem zog man eine riesige Blockfahne nach oben und das erste Wappen des SC Preußen Münster mittig an Seilen empor. In den Anfängen hieß unser SCP noch „FC Preußen“.

Danach folgte mit Anpfiff ordentlich Rauch in den Farben des Sportclubs. Man war in der Kurve jedenfalls bestens auf diesen Spieltag und den Geburtstag vorbereitet.

Schnelles Tor, dann Chancenwucher

Eigentlich hatten wir mit ein wenig Rotation gerechnet. Sascha Hildmann sah aber keinen Anlass zu wechseln und schickte die gleiche Startelf auf den Platz, die auch in Oberhausen von Beginn an ran durfte. So wurde dieses Vertrauen auch schnell belohnt, als Teklab einen langen Ball in den Strafraum schlug, welchen Wegkamp mit dem Kopf auf den einlaufenden Langlitz ablegte. Langlitz nahm den Ball mit der Brust mit und schoss die Murmel mit einem Volley unhaltbar für KFC-Schlussmann Jovic zum 1:0 in die Maschen. Ein perfekter Start!

Doch wer nun dachte, dass diese frühe Führung einen Selbstläufer einleiten würde, wurde eines Besseren belehrt. Keine Frage, die Preußen bestimmten die Partie und kamen über die Außenbahnen immer wieder bis zur Grundlinie durch. Doch am Ende kamen die Bälle nicht im Strafraum passend beim Mann an oder wurde eben nicht im Tor untergebracht. In der 26. Minute flankte Teklab passend auf Wegkamp, der grätschend den Ball aus 5 Metern aber nur an die Latte beförderte.

Nein, ich sag nicht schon wieder, dass es erneut eine der unzähligen Chancen in dieser Saison war, die aus kürzester Distanz einfach nur versiebt wurde. Jetzt hab ich es doch getan!

Von Uerdingen kam wenig bis nichts. Nach 20 Minuten gab es einen Schuss durch Baba aus der Distanz und kurz vor der Pause versuchte es Fesenmeyer nach Flanke mit einem Flugkopfball. Doch beide Bälle blieben ungefährlich für den Kasten von Max Schulze Niehues.

In der Folge blieben die Preußen aktiv, aber nicht zwingend genug, um dem KFC den zweiten Treffer einzuschenken. Somit blieb es nach 45 Minuten bei einem gefährlichen 1:0.

Holprig aus der Pause – dann überlegen

Pause vorbei, weiter ging es in der Antik-Arena. Doch die Preußen kamen nicht so gut in die zweite Hälfte rein. Uerdingen wusste eben, dass es nur 1:0 steht und ärgerte den SCP mit höherem Pressing. Das schmeckte den Preußen ganz und gar nicht.

Doch wenn es dann holprig wird, brauchste eben auch mal einen Kullerball, der am Ende irgendwie ins Tor rollt. In der 54. war es Schwadorf, der Henok Teklab links in Szene setzte, welcher nach innen, an Kadiata vorbeizog, und den Ball an Freund und Feind ins lange Eck schlenzte.

Danach war der Bann gebrochen. Uerdingen hatte das 2:0 dann komplett einbrechen lassen. Wirkliche Gegenwehr folgte nicht mehr. Die Preußen marschierten immer wieder auf das Tor vom KFC zu, konnte aber zahlreiche Gelegenheiten nicht nutzen. Der Chancenwucher war auch in der zweiten Halbzeit deutlich zu sehen. Leider.

In der 67. Minute versuchte es Teklab aus 6 Metern nach Flanke von Rambo, traf aber den Ball nicht. Drei Zeigerumdrehungen später tankte sich Teklab über links zur Grundlinie durch, fand den eingewechselten Ghindovean in der Mitte, dessen Schuss aber kurz vor der Linie von einem KFC-Verteidiger geklärt werden konnte. Kurz danach versuchte es Farrona Pulido nach einer Ghindovean-Flanke mit dem Kopf, doch auch hier landete die Asse nur beim KFC-Schlussmann (72.).

Eine Minute später machte es Farrona Pulido dann aber besser, wenn wohl auch ungewollt. Seinen Freistoß aus halbrechter Position zirkelte er Richtung langes Eck, wo der Ball auch einschlug und wortwörtlich durch den KFC-Strafraum durchrutschte.

Danach passierte nichts mehr. Keine Nachspielzeit und Schiedsrichter Weller pfiff pünktlich in den wohlverdienten Feierabend. Am Ende verdient mit 3:0 gewonnen, wenn auch dieser Sieg hätte höher ausfallen müssen. Egal, die Hürde KFC Uerdingen wurde genommen.

Die Feier nach dem Spiel

Im Grunde muss man diesen Abschnitt in zwei Teile einteilen. Die Feier nach dem Spiel beginnt im Stadion auf den Rängen. Hier war es gestern Abend aber ein wenig anders als sonst. Als die Mannschaft in die Ostkurve kam, wurde von unserem Stadionsprecher Kerni eine Durchsage gemacht, dass man nun den Song „Lorenz Büffel – Doppelhorn“ abspielen würde. Dies wurde von der Mannschaft im Vorfeld und auch direkt nach der Partie so gewünscht. Diesem Wunsch kam man nach. Jetzt muss man aber verstehen, dass die Beschallung im Preußenstadion auf die Zuschauer gerichtet ist und die Mannschaft davon nichts mitbekommen hatte. Die Zuschauer aber schon. So war das Chaos perfekt, weil eben niemand wusste, warum ein Schlagersong mitten in der Feierei zwischen Fans und Mannschaft abgespielt worden ist.

Am Ende ging also einiges in die Hose, ungewollt. Doch hier muss man nun eben auch verstehen, dass nicht das Team um Kerni eigenwillig etwas unternommen hatte, sondern dass man dem Wunsch der Mannschaft entgegenkommen wollte. Sicherlich nicht optimal gelaufen, doch auch hier bleiben alle Parteien offen für ehrliche und respektvolle Kritik. Man hat es aufgenommen, gesehen und wird dies so wohl nicht wieder machen bzw. es dann anders kommunizieren oder durchführen.

Für den Abschluss des Abends stand zudem noch die Feier in den Geburtstag des SCP an. Ab 22 Uhr konnte man für Speisen und Getränke einen eigenen Betrag wählen. Das eingenomme Geld geht hier an die Youngstars des SCP, die sich einen hochwertigen Wasserspender beschaffen möchten. Ausgiebig haben noch mehrere hundert Fans den Sieg über Uerdingen gefeiert und den Abend ausklingen lassen.

Um Mitternacht herum, folgten dann zahlreiche Bengalos, um den Geburtstag vom Sportclub zu feiern. Schön war es – einfach ramontisch!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sven (@sven_1906_ms)

Saisonspende knackt die 12.000 €

Erfolgserlebnisse gibt es nicht nur auf dem Platz, sondern auch abseits davon. Unsere Saisonspende hat die Marke von 12.000 € nun geknackt und steht nun bei 12.188,22 €. Dank des Heimsieges kamen über 420 € dazu. Zudem hat die LVM Agentur Paul Everding schon vor Ende der Saison die Saisonspende an den Münstarity e.V. überwiesen. Lag man vor dem Spiel mit 71 Toren a 2 € bei 142 €, wurde dieser Betrag auf 500 € aufgerundet und überwiesen. Natürlich ist es in diesem Fall kein Drama, denn 179 Tore werden die Preußen nicht mehr in dieser Saison schießen! Vielen Dank an Paul Everding für die großzügige Saisonspende und Teilnahme!

Nur noch zwei Spiele!

In der Liga stehen noch zwei Spiele an. Am Freitag gegen Wiedenbrück (19:30 Uhr) und dann zum Saisonfinale gegen Köln II (14.05 – 14:00 Uhr) vor ausverkauftem Haus im Preußenstadion. Persönlich weiß ich nicht, ob es mir lieber wäre, wenn sich die A-Frage schon am kommenden Wochenende klären würde oder eben daheim in Münster entscheidet. Sicherlich wäre ein Saisonfinale mit positivem Ausgang in Münster schöner, aber haben ist eben doch besser als brauchen. Sei es drum. Wir werden in Wiedenbrück dabei sein, natürlich auch gegen Köln.

Lasst uns einfach alle Nebenschauplätze ausblenden, den Fokus auf die letzten beiden Spiele legen und diese Momente und diese Zeit einfach genießen!

Alle zusammen für Preußen Münster!

PS: Schon von unserer NullSechs.de-App für Android gehört?


Daten zum Spiel

SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Hemmerich – Remberg, Kok (Kwadwo, 80.), Schwadorf (Ghindovean, 68.) – Langlitz (Farrona Pulido, 62.), Wegkamp (Bindemann, 68.), Teklab
Uerdingen: Jovic – Kadiata, Brdaric, Sierck, Prodanovic – Neiß (Kretschmer, 64.), Fladung (Nielsen, 77.), Baba (Yun, 90.), Kenia (Atsina, 77.) – Jensen, Fesenmeyer

Tore: 1:0 Langlitz (3.), 2:0 Teklab (54.), 3:0 Farrona Pulido (73.)

Gelbe Karten: Sierck

Zuschauer: 11.081

Schiedsrichter: Felix Weller


Zusammenfassung des Spiels von staige.tv

Stimmen zum Spiel von nullsechs.tv

Nullsechs.de – Instagram

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von NullSechs.de (@nullsechsscp)


Der Spieltag

Regionalliga West 2021/2022
Fr, 29. Apr 2022
- 14:00
Fortuna Düsseldorf II
0 1
1. FC Köln II
Regionalliga West 2021/2022
Fr, 29. Apr 2022
- 19:30
Rot-Weiss Essen
3 1
FC Wegberg-Beeck
Regionalliga West 2021/2022
Fr, 29. Apr 2022
- 19:30
FC Schalke 04 II
0 1
Rot-Weiss Oberhausen
Regionalliga West 2021/2022
Fr, 29. Apr 2022
- 19:30
SC Preußen Münster
3 0
KFC Uerdingen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
SV Lippstadt 08
1 1
Bonner SC
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
Rot Weiss Ahlen
2 1
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
SV Straelen
2 1
Sportfreunde Lotte
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
Wuppertaler SV
1 0
Borussia Mönchengladbach II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
SC Fortuna Köln
0 0
Alemannia Aachen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 30. Apr 2022
- 14:00
VfB Homberg
2 1
SC Wiedenbrück
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 4 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P