Spektakulärer Heimsieg gegen Köln

Quelle: SCP

Früh in Rückstand geraten, das Spiel schnell gedreht, wieder den Ausgleich kassiert und am Ende doch noch gewonnen. So lässt sich die Partie des 7. Spieltags gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln zusammenfassen. Damit dies alles zustande kam, musste vor knapp 6.400 Zuschauern im sonnig warmen Preußenstadion allerdings einiges passieren. Deshalb der Reihe nach.

Der frühe Rückstand

Preußen-Coach Hildmann musste die Startelf im Vergleich zum jüngsten Auswärtssieg beim SV Straelen umstellen, weil sich Manfred Kwadwo dort den Oberschenkel verletzte. Für ihn durfte wenig überraschend Shaibou Oubeyapwa von Beginn an ran. Zudem rotierte Nicolai Remberg für Thorben Deters zurück in die Anfangsformation.

Für die Adlerträger war bereits vor dem Spiel klar, dass ein Sieg den Sprung an die Tabellenspitze bedeuten würde, weil Kaan-Marienborn gestern bei der Kölner Fortuna verlor, dem Stadtrivalen des heutigen Preußen-Gegners. Die erste gefährliche Aktion des Spiels war dann allerdings nach gerade einmal drei Zeigerumdrehungen auf Seiten der Geißböcke zu verbuchen, als die Gäste den Ball von der linken Seite scharf in den Strafraum befördern konnten. Dort schoss Marc Lorenz seinen Kontrahenten Hendrik Mittelstädt geradezu an, sodass der Ball über die Torlinie trudelte.

Damit musste der SCP bereits früh einem Rückstand hinterherlaufen, was diesen aber nicht zu schockieren schien. Bereits im direkten Gegenzug hatte Oubeyapwa den Ausgleich auf den Fuß, doch er konnte eine Flanke nicht mehr entscheidend kontrollieren. In der Folge erarbeiteten sich die Münsteraner einige hochkarätige Chancen, doch das Spielglück war noch nicht auf Preußen-Seite. Zunächst knallte Andrew Wooten einen Ball nur an den Querbalken, dann parierte der stark spielende Kölner Keeper Urbig einen Schuss von Oubeyapwa sehenswert, anschließend scheiterte Wooten, diesmal per Kopf, erneut an der Torlatte.

Preußen dreht das Spiel noch vor der Pause

Das Tor der Kölner schien für die Adlerträger wie vernagelt zu sein und viele Fans auf den Rängen waren der Verzweiflung nah. Die Mannschaft des SCP dachte aber nicht daran, den Kopf in den Sand zu stecken, sodass nach 26 gespielten Minuten endlich der hochverdiente Ausgleich erzielt werden konnte. Der heute überragende Henok Teklab zirkelte einen Ball von außen in den Strafraum, wo er an Freund und Feind vorbeirauschte und schließlich im Tor von FC-Torwart Urbig landete.

Weitere 10 Minuten später war es dann Schulze Niehues, der einen erneuten Rückstand mit einer Fußabwehr verhinderte. Kurz darauf versuchte Alex Hahn auf der Gegenseite nochmal sein Glück, scheiterte aber mit seinem Kopfball am Pfosten. Chancen hatte der SCP zuhauf, doch der Führungstreffer ließ weiterhin auf sich warten. Während zuletzt häufig über die schlechte Chancenverwertung der Münsteraner Offensive geschimpft wurde, konnte man jedoch am heutigen Tage angesichts der drei Alu-Treffer nur von Pech sprechen. Kurz vor der Pause gelang es dann aber Yassine Bouchama, den Führungstreffer zu erzielen, nachdem Marc Lorenz eine punktgenaue Hereingabe in den Strafraum beförderte.

Viel Hin und Her in der 2. Halbzeit

Nach der Pause taten sich die zuvor klar spielbestimmenden Preußen schwer damit, weiterhin die Kontrolle über die Partie zu behalten. Es entwickelte sich nun ein auf beiden Seiten von vielen Fehlern geprägtes Duell. Viele Bälle wurden im Spielaufbau leichtfertig wieder hergegeben, Bälle versprangen oder die Standfestigkeit der Spieler ließ zu wünschen übrig. Hierdurch bekamen die Gäste nun wieder mehr Zugriff auf das Geschehen und zeigten, dass sie noch an ein Erfolgserlebnis glaubten. Während die Kölner zunehmend gefährlicher wurden, waren es aber die Preußen, die die erste gefährliche Szene der zweiten Hälfte auf ihrer Seite verbuchen konnten, doch Teklab verfehlte das Tor der jungen Geißböcke nach einem Oubeyapwa-Pass knapp.

Die kalte Dusche für Schwarz-Weiß-Grün erfolgte dann in der 60. Minute: Der kurz zuvor eingewechselte Maximilian Schmidt nutze ein Durcheinander in der SCP-Defensive für den 2:2-Ausgleich. Der Treffer hatte sich bereits zuvor angedeutet und war die Quittung für die vielen Fehler der Adlerträger. Nach dem Gegentor dauerte es einige Zeit, bis die Münsteraner zurück in die Partie fanden und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Vieles schien jetzt auf die zweite Punkteteilung vor heimischer Kulisse in Folge hinauszulaufen, doch dies wusste ein Mann zu verhindern: Henok Teklab!

Wie aus dem Nichts unterlief der ansonsten starken Kölner Verteidigung in der 86. Minute ein kapitaler Fehler, sodass Teklab irgendwie seinen Fuß an den Ball bekam. In der Folge rollte der Ball mit gefühlten, 0,1 km/h in Richtung Tor, was das Preußenstadion zum Stillschweigen brachte. Als die Kugel endlich die Linie passierte, entlud sich die Anspannung in purer Erleichterung und Ekstase, während sich Teklab ausführlich vor der Fiffi-Gerritzen-Kurve feiern ließ. Der Schlusspunkt der Partie wurde in der zweiten Minute der Nachspielzeit gesetzt, als Teklab und Wooten nahezu alleine auf das Kölner Gehäuse zuliefen. Anstatt einen Querpass zu spielen, entschied sich der ballführende Teklab zu einer Körpertäuschung und schickte Urbig damit in die falsche Ecke. Dadurch war das Tor frei und er erzielte unter dem Jubel der begeisterten Fans das vierte Tor des Tages und schnürte damit seinen Dreierpack.

Mit diesem Ergebnis eroberten sich die Preußen die Tabellenspitze zurück, die sie am besten in dieser Spielzeit nicht mehr verlassen. Weiter geht es bereits am Mittwoch mit dem Westfalenpokalspiel in der heimischen Antikarena gegen den Ligakonkurrenten aus Wattenscheid. Auch dieses Spiel ist wichtig und muss erst einmal gewonnen werden, also: Alle hin da!

Alle zusammen für Preußen Münster!


Daten zum Spiel

Münster: Schulze Niehues – Langlitz (Koulis, 67.), Scherder, Hahn, Lorenz – Remberg, Grote (Kok, 57.), Bouchama (Wegkamp, 67.) – Oubeyapwa (Deters, 77.), Wooten, Teklab
Köln: Urbig – Schneider, Salger, Örnek – Nadjombe, Giesen, Nottbeck, Suchanek – Schwirten (Segal, 60.), Mittelstädt (Fadeev, 60.), Breuer (Schmied, 46.)

Tore: 0:1 Mittelstädt (3.), 1:1 Teklab (25.), 2:1 Bouchama (41.), 2:2 Schmid (60.), 3:2 Teklab (86.), 4:2 Teklab (92.)

Gelbe Karten: Teklab / Mittelstädt, Giesen, Örnek

Zuschauer: 6.372

Schiedsrichter: Cedric Gottschalk


Zusammenfassung von sporttotal.tv

Stimmen zum Spiel von nullsechs.tv

Fan-Impressionen von Münster 4 Life


Der Spieltag

Regionalliga West 2022/2023
Fr, 2. Sep 2022
- 19:30
SC Fortuna Köln
3 0
FC Kaan-Marienborn
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
Wuppertaler SV
2 1
SV Straelen
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
Rot Weiss Ahlen
1 2
Borussia Mönchengladbach II
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
SC Wiedenbrück
2 1
1. FC Bocholt
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
Rot-Weiss Oberhausen
1 3
FC Schalke 04 II
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
1. FC Düren
0 2
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
Fortuna Düsseldorf II
3 1
SV Lippstadt 08
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 3. Sep 2022
- 14:00
SC Preußen Münster
4 2
1. FC Köln II
Regionalliga West 2022/2023
So, 4. Sep 2022
- 14:00
SG Wattenscheid 09
1 2
Alemannia Aachen
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 2 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P