Preußen möchte gegen Düren in die Erfolgsspur zurückfinden

Preußen Trainer Sascha Hildmann möchte mit seiner Mannschaft gegen Düren den Turnaround schaffen. Foto: SCP

Quo vadis SCP? Nach zuletzt enttäuschenden Wochen wurde auch die Tabellenführung der Weststaffel der Regionalliga an unsere guten Freunde aus Rödinghausen verloren. Nichtsdestotrotz möchte bei den Verantwortlichen von Preußen Münster niemand von einer Krise sprechen. Richtig so! Zwar liefen die vergangenen vier Liga-Partien, das abgebrochene Spiel im Parkstadion eingerechnet, ergebnistechnisch und spielerisch eher mau, allerdings darf man auch die Umstände nicht außer Acht lassen, die besonders am letzten Sonntag in Oberhausen, ein spielentscheidender Faktor waren. Es ist wie so häufig im Fußball: „Hast du Scheiße am Fuß, hast du scheiße am Fuß“, wie Weltmeister Andreas Brehme sagen würde.

Die Mannschaft ist fest entschlossen, dass sich nach dem heutigen Spiel gegen den 1. FC Düren die Sorgenfalten auf der Stirn der Preußenfans wieder legen. Und auch die Zuschauerunterstützung ist nach wie vor überragend. Der Verein rechnet mit 6500 Zuschauern im Stadion an der Hammer Straße, wenn die Partie um 14 Uhr angepfiffen wird.

Schulze-Niehues zurück im Tor

Im Vergleich zu dem Spiel in Oberhausen kündigte Trainer Sascha Hildmann gestern bereits an, die Startelf sowohl taktisch als auch personell zu verändern. Fest steht, dass Max Schulze-Niehues nach seinem kurzfristigen Ausfall am vergangenen Sonntag wieder das Tor hüten wird. Zudem könnten auch Henok Teklab und Gerrit Wegkamp wieder in die erste Elf rutschen. Hildmann wollte sich jedoch noch nicht ganz in die Karten schauen lassen. Spätestens um 13 Uhr wird man wissen, mit welcher Mannschaft die Preußen den Turnaround schaffen wollen.

Auf dem Spielberichtsbogen könnten auch wieder Deniz Bindemann und Kevin Schacht zu finden sein, die ihre Blessuren überwunden haben. Somit steht mit Ausnahme der Langzeitverletzten Daube, Kwadwo, Frenkert und Amadi der gesamte Kader zu Verfügung. „Der ganze Kader? War da nicht…“ dürfte sich manch ein Fan vielleicht denken, wenn man an die Partie im Stadion Niederrhein zurückdenkt. Doch die unberechtigte Rote-Karte von Alex Hahn wurde nach einem Einspruch aus Münster vom Westdeutschen Fußball-Verband annulliert, sodass die Stamminnenverteidigung um Hahn und Scherder auch gegen Düren verteidigen dürfte.

Düren in den letzten Wochen im freien Fall

Während die ersten Spieltage für den Aufsteiger noch sehr erfolgreich verliefen und man nach fünf Spieltagen auf dem 2. Platz der Regionalligatabelle stand, begann in den letzten Wochen die Ergebnisse schlechter zu werden. Aus den letzten sieben Ligaspielen verlor die Mannschaft von Trainer Giuseppe Brunetto sechs Mal. Lediglich beim 3:0 gegen Kaan Marienborn vor drei Wochen konnte gewonnen werden. In den letzten drei Spielen hagelte es zudem gegen Oberhausen, Fortuna Köln und Düsseldorf II neun Gegentore. Inzwischen steht der 1. FC Düren auf dem 12. Tabellenplatz und das gute Polster aus dem Saisonstart ist aufgebraucht. Unter der Regie des erfahrenen Ex-Bundesligaspieler Adam Matuszcyk, der auch 21-mal für die A-Nationalmannschaft Polens auflief, konnte am Nordrand der Eifel am Mittwoch wieder etwas Selbstvertrauen getankt werden. Denn dort konnte der SC Germania Erftstadt-Lechenich im Mittelrheinpokal mit 2:0 geschlagen werden.

Für die Preußen ist es trotz der schwierigen Wochen wichtig, die Ruhe zu bewahren, das positive im eigenen Spiel hervorzuheben und sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren, wie Sascha Hildmann vor der Partie betonte. Mit „Wut im Bauch“ soll nun gegen offensiv ausgerichtete Gäste der Sieg erkämpft werden. Und da der SV Rödinghausen gestern in Wiedenbrück beim 1:1 nur einen Punkt nach Ostwestfalen mitnehmen konnte, könnten unsere Adlerträger bei einem Sieg wieder punktetechnisch gleichziehen. Nur als Randnotiz gilt ebenso anzumerken, dass bei einem Sieg mit vier Toren Differenz sogar die erneute Tabellenführung möglich wäre. Wenn das nicht Motivation genug ist, um die Preußen im Stadion lautstark zu unterstützen. Denn:

Alle zusammen für Preußen Münster

PS: Schon von unserer NullSechs.de-App für Android gehört?


NullSechs.TV

Der Spieltag

Regionalliga West 2022/2023
Fr, 21. Okt 2022
- 19:00
SC Wiedenbrück
1 1
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2022/2023
Fr, 21. Okt 2022
- 19:30
Alemannia Aachen
3 1
1. FC Köln II
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 22. Okt 2022
- 14:00
SC Preußen Münster
2 0
1. FC Düren
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 22. Okt 2022
- 14:00
1. FC Bocholt
1 3
SV Lippstadt 08
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 22. Okt 2022
- 14:00
Rot Weiss Ahlen
3 1
FC Kaan-Marienborn
Regionalliga West 2022/2023
Sa, 22. Okt 2022
- 14:00
Wuppertaler SV
1 0
Rot-Weiss Oberhausen
Regionalliga West 2022/2023
So, 23. Okt 2022
- 14:00
SC Fortuna Köln
1 4
Fortuna Düsseldorf II
Regionalliga West 2022/2023
So, 23. Okt 2022
- 14:00
Borussia Mönchengladbach II
2 1
SV Straelen
Regionalliga West 2022/2023
So, 23. Okt 2022
- 14:00
SG Wattenscheid 09
2 1
FC Schalke 04 II
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 19 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P