Am Ende doch verloren

2019/2020 - Spielbericht - FC Bayern München II - SC Preußen Münster - 3:2
2019/2020 - Spielbericht - FC Bayern München II - SC Preußen Münster - 3:2
Foto: FC Bayern München

Für die Preußen ging es am Mittwoch im Stadion an der Grünwalder Straße in das zweite Spiel nach der Coronapause. Die Beste Mannschaft der Rückrunde stand für die Adlerträger auf dem Programm. Die Bayern hatten in dieser Rückrunde schon 22 von möglichen 27 Punkten eingefahren. Dennoch wollte man nicht zum Punktespender gen München reisen und hatte sich zumindest einen Punkt aus Bayern erhofft. Am Ende schlug Wriedt, der im Hinspiel schon 3 Tore bei der 1:4-Niederlage der Preußen markierte, kurz vor Ende der Partie zum zweiten Male an diesem Tag zu. 2:3 aus Sicht der Preußen und am Ende leider auch keine Punkte gegen den Abstieg.

Diesmal mit der Community

Im Vorfeld der Partie, haben wir uns lange Gedanken gemacht, wie wir diesen Spielbericht gestalten wollen. In diesem Fall haben wir unsere fast 190-Mann starke Whatsapp Gruppe gebeten, ein wenig zwischendurch zu kommentieren. Gewiss hätte es mehr sein können, doch kein Vorwurf an dieser Stelle. Das das Spiel im TV, welches viele Preußen-Fans live verfolgt haben, wollen wir allerdings nicht einfach so nachschreiben.

Während nun noch die Aufstellungen in der Gruppe gepostet wurden, ging es auch schon munter auf dem Platz los. Mörschel zog nach 14 Sekunden aus 25 Metern knallhart ab und lies es klingeln. 1:0 für die Preußen und somit auch der zweitschnellste Treffer der Drittliga-Geschichte. Nur Daniel Frahn war bei RB Leipzig mit 8,6 Sekunden schneller.

In unsere Gruppe erzeugte diese frühe Führung natürlich zahlreiche Nachrichten und Emotionen: “Tooooor”, “der HAMMER”, “Hammergeil”, “Geilo” oder “einfach mal reingemörschelt” wurde . Manch einer hatte aber auch Frust: “Der Ticker war noch nicht so weit :(“, sodass die Gruppe immer einen Schritt voraus war.

Als die Bayern dann allerdings nach 4 Minuten ausglichen, ging es dementsprechend auch in der Gruppe munter weiter. Zwischen Freude und Frust passte dann auch keine Nachricht rein.

Während es bei einem User nur zu einem Facepalm: “🤦🏼‍♂️”, kamen auch die Motivatoren aus der Ecke: “Besser 1:1, als 0:1”. Richtig, denn das Spiel war nach den frühen beiden Toren für beide Mannschaften wieder beim Beginn der Partie angekommen. Gleiche Ausgangslage, wie beim Anstoß.

Auf dem Platz übernahmen währenddessen die Bayern immer mehr das Spiel und hatten optisch gesehen auch immer mehr Oberwasser. Ein erstes Fazit zogen einige nach 10 oder 14 Minuten:

  • “Preußen mit einem Schuss, der drin ist. Bayern gleicht mit seiner ersten Möglichkeit aus. Mehr ist nicht zu sehen. Bayern optisch überlegen und etwas mehr Zug nach vorne.”
  • “Doof an einem Spieltag erst 10 Minuten vor Anpfiff zu Hause zu sein und den Anfang zu verpassen.”
  • “Schade, dass wenn Du in der 1. Minute mit 1:0 auswärts führst, das 1:1 in der 4. Minute fällt.”
  • “Deutliche Unterschiede zum Hinspiel. Verteidigung ist gut. Kombinationen sind gut.”

In der 18. Minute traf der FC Bayern München II dann zum 2:1-Führungstreffer in Form eines Freistoßes durch Batista Maier. Hier ging die Kommunikation in den Keller und mehr als ein “F…” und ein “Hmpf” waren nicht zu sehen. Bedient schienen gerade viele Preußen Fans zu sein und konnten nicht glauben, dass der FCB die Partie nach der frühen Führung der Preußen, gedreht hatte.

Der SCP hatte Probleme, die Bayern Bubis in den Griff zu bekommen. Es war die erste kritische Phase. Folgende Fazite/Aussagen trudelten dann nach 20 bis 25 Minuten in unserer Gruppe rein:

  • keine Entlastung mehr und Bayern eiskalt mit dem Freistoß. Schade, dass die Schnellbacher/Cueto-Kombi nicht zum 2. Treffer gereicht hatte.
  • Der Schiri: 7. Spiel – 6 Elfmeter. Ein Schelm wer böses denkt….

Während die Preußen anschließend auf dem Platz immer wieder besser in die Partie fanden, herrschte eine lange Sendepause in der WhatsApp-Gruppe. Gespannt blickten die Fans auf Ihre Monitore und Geräte und hofften auf Tore. Dieses bescherte Lucas Cueto mit einer tollen Annahme samt Abschluss in der 37. Minute der Partie. “Traumhaft” passte als Aussage ziemlich gut, aber auch die Moral und der Kampf wurde nach dem 2:2 immer wieder betont. Danach ging es in die Pause und für die erste Halbzeit blieben folgende Statements:

  • “Schöne erste Halbzeit mit einem 14 Sekunden Tor vom SCP. Dann der Ausgleich und sogar der Rückstand aber die Jungs haben Moral bewiesen, sich nicht aufgegeben und den stärker spielenden FCB II Parolie geboten und den 2:2 ausgleich geschafft. Spannendes Spiel und der Ausgang völlig offen.”
  • “Auffällig, wie oft wir Flanken heute aus dem Halbfeld schlagen. “
  • “Die Räume, die wir von Bayern bekommen, sind ebenfalls auffällig.”
  • “Das sieht von der Leistung(sbereitschaft) richtig gut aus, super 1. Halbzeit!!!”

Keine Entlastung, abgebaut und verloren.

Nach der Pause waren wieder die Bayern am Zug und hatten wesentlich mehr Ballbesitz. Die Preußen schafften nur selten Entlastung durch Gegenangriffe und ließen sich immer weiter einschnüren. Gute Möglichkeiten hatte im Endeffekt nur die Bayern-Bubis zu verzeichnen und setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche. Kein Wunder, wenn man da oben steht und eigentlich nur die Gegner ärgern kann, da ein Aufstieg für die Zweite Mannschaft der Bayern unmöglich ist.

Frühzeitig war man sich klar, dass man mit einem Punkt und einem möglichen Remis zufrieden sein kann: “Wenn das so weiter geht, bin ich mit einem Unentschieden mehr als zufrieden. Der SCP scheint Probleme zu haben.” Anschließend suchte man sich aufgrund mangelnder Chancen des SCP jedes andere Thema eines Spiels heraus: “Hat der Schriri keine Karten für die Roten?”. Schnell folgten die Antworten in der Gruppe: “Bauernbonus 😉” oder “FCB, was erwartest du?”

Die Nachricht des Tages folgte in der Gruppe in der wohl langweiligsten Phase des Spiels. Auf beiden Seiten kamen nämlich keine gefährlichen Aktionen zustande:

Die Stimmung kaum von denen der Freundschafts-Länderspiele der DFB-Auswahl dienstags, um 16.00 Uhr (fanfreundlich) zu unterscheiden.
Die mitgereisten Fans wirken sehr transparent, fast unsichtbar… die Choreo mit den Sitzschalen wirkt sehr schön, fast einstudiert. Jeder macht da mit.
Die Heimfans, wie immer bei Zweitvertretungen, eher gespenstisch zurückhaltend.
Wir können froh sein, dass es aufgrund der aufgeheizten Stimmung, noch nicht zum Abbruch kam. Es sind mindestens 25°.

Made my day. Doch wer my day not made, war dann Kwasi Okyere Wriedt, der in der 88. Minute dann doch den 3:2 Siegtreffer für den FCB erzielte. Es war sein 19. Saisontreffer im 27. Spiel für die Bayern. Am Ende muss man zugestehen, dass die zweite Halbzeit fast gänzlich aus Defensive bestand. Lediglich durch Standards kamen die Preußen noch vor den Kasten der Bayern.

Die Moral und der Kampf bleiben

Mitnehmen können die Preußen ihre Moral und den Kampf, welchen sie unbedingt weiter beibehalten müssen. 9 Spiele stehen noch auf dem Programm und es sind noch genug Punkte zu vergeben, um den Klassenerhalt zu sichern. Mit den Niederlagen von Zwickau, Chemnitz und Halle sind noch genügend Mannschaften in Reichweite. Es ist nichts verloren, doch der Druck, nun gegen Unterhaching punkten zu müssen, ist gewaltig.

ALLE ZUSAMMEN FÜR PREUSSEN MÜNSTER! GEMEINSAM UNTEN RAUS!


Daten zum Spiel

Medien zum Spiel


Der Spieltag

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

[Anzahl Stimmen: 2 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P