Pflicht erfüllt! Preußen siegt 2:0

2021/2022 - Spielbericht - SC Preußen Münster - VfB Homberg - 2:0

Genau einen Monat mussten die Preußen Fans auf das nächste Heimspiel warten. Durch die Absage des Flutlichtspiels gegen Fortuna Köln (Nachholtermin: 19.04. – 19:30 Uhr), konnten man lediglich auswärts den SC Preußen Münster kneistern. Umso erfreulicher waren die Rahmenbedingungen für die gestrige Partie gegen Homberg. Lorenz, Lowine und Bratwurst und wie es der Fischkopp mal bei uns im Stream sagte: „Schön euch Hackfressen wiederzusehen!“. [Bitte nicht ernst nehmen ;)]

5.361 Fans fanden sich im weiten Rund an der Hammer Straße ein und sahen am Ende einen verdienten 2:0-Sieg der Preußen. Vorweg, man hätte es leichter und einfacher haben können, wenn man denn die guten Chancen in beiden Halbzeiten genutzt hätte. Doch hätte, hätte Leezenkette, am Ende zählen nur die Punkte und davon gibt es im Saisonendspurt noch viele zu vergeben.

Bindemann stürmt von Beginn an

Erneut musste Sascha Hildmann die Startformation umbauen. Nicolai Remberg sah gegen Düsseldorf II den fünften gelben Karton und war damit für diese Partie gesperrt. Hierfür rückte der stets zuverlässige Dominik Klann in die Startelf. Da sich Max Schulze Niehues und Gerrit Wegkamp weiter in häuslicher Quarantäne befinden, standen auch diese beiden, weiter nicht zur Verfügung. Somit durfte erneut Dedovic zwischen die Pfosten und Deniz Fabian Bindemann zum ersten Mal überhaupt in der Saison von Minute eins auf dem Platz stehen.

Da die Mittelstürmerposition belegt war, wich Alexander Langlitz auf die Außenbahn aus, sodass Marvin Thiel, der zuletzt noch gegen DDorf II in der Startelf stand, auf der Bank platz nehmen musste. Für den verletzten Simon Scherder rutschte der wieder genesene Robin Ziegele auf die Position des Innenverteidigers neben Marcel Hoffmeier.

Unterlatte – Torwart – Tor

Im Vorfeld der Partie wurde erneut von einem schweren Spiel gesprochen. Dies war und wird nun auch so bis zum Ende der Saison bleiben. Keine Mannschaft tritt gegen den SCP an, um Punkte zu verschenken. Somit wird alles ein harter Kampf bleiben. Bei jeden frischen 90 Minuten werden die Karten erneut gemischt und man muss sich die Punkte jetzt weiter hart erarbeiten. So geht es im Übrigen auch den Konkurrenten bei Fortuna Köln und Rot-Weiss Essen.

Dies war auch bei den gestrigen 90 Minuten der Fall. Zwar hatten die Preußen gefühlt mehr Spielkontrolle und kamen oft bis zur Grundlinie durch, jedoch fehlte oft der letzte Mann in der Box oder ein letztes sauberes Zuspiel. Auf der Gegenseite rutschte immer wieder ein Ball für die Homberger durch, da die Preußen unsaubere Pässe im Spielaufbau hatten und sich so ab und an unnötig in Bedrängnis begaben.

Doch willst du nach oben, dann müssen auch manchmal Sonntagsschüsse am Samstag herhalten. Marcel Hoffmeier nahm sich ein Herz und zog aus 18 Metern ab. Die Kugelt traf die Unterlatte, prallte am VfB-Keeper Gutkowski ab und landete zum 1:0 im Netz. Eigentlich schien das Tor als Eigentor vom Keeper gewertet worden zu sein, doch aktuell scheint es, dass Hoffmeier im Nachhinein seinen zweiten Liga-Treffer feiern darf.

Wenige Minuten später hätte Bindemann das Vertrauen zum Startelf-Einsatz direkt zurückzahlen können, als ein Rückpass von VfB-Verteidiger Rau bei ihm landete, er aber frei stehend vor Gutkowski verzog und den Ball ins Toraus beförderte. Letzte Saison hätte Bindemann diese Dinger definitiv mit geschlossenen Augen im Tor versenkt, doch auch er hatte nun eine lange Durststrecke und muss sich sein Selbstvertrauen zurückholen.

In der Folge wurde das Spiel härter. Homberg war durchaus bemüht, die Preußen früh zu pressen, hatte auch immer wieder kurze Szenen, die allerdings nicht zu Großchancen führten. Insgesamt präsentierte Spielleiter Severins in der ersten Halbzeit 7 Gelbe Karten, wovon alleine 6 in den letzten 10 Minuten gezeigt wurden. Mit dem Pausenpfiff durften sich die Akteure dann auch 15 Minuten abkühlen und es ging in die Kabine.

Bindemann belohnt sich

In Halbzeit zwei waren es die Homberger, die mit einem Schuss aus der zweiten Reihe loslegten. Dieser landete direkt bei Dedovic, der die Pille allerdings erst im Nachfassen unter Kontrolle bekommen konnte. Danach kamen die Preußen wieder besser in diese Partie rein. Deters und Farrona Pulido waren zwischenzeitlich für Langlitz und den angeschlagenen Schwadorf im Spiel.

Kurze Zeit später leitete Farrona Pullido mit seinen ersten Ballkontakten auch den ersten Angriff des SCP in der zweiten Hälfte ein, als er links auf Hemmerich durchstecke, welcher Bindemann in der Mitte fand, der den Ball in den Rückraum auf den völlig alleingelassenen Ghindovean ablegte. Das Ende von dieser Geschichte: Ghindovean traf aus 7 Metern nur den Pfosten. Insgesamt ist es erschreckend, wie viele diese Möglichkeiten wir in dieser Spielzeit schon hatten und wie viele davon am Ende nicht den Weg ins Tor gefunden haben. Gegen Homberg kam jedenfalls eine dieser Szenen hinzu.

Im Gegenzug hätte sich diese verpasste Gelegenheit sofort rächen können. Nach Rückpass von Schauerte auf Dedovic, verspekulierte sich dieser und konnte den Ball unter Bedrängnis nur in den Raum vor sich spielen, wo Adamski direkt abzog, Dedovic auch schon überspielt hatte, der Ball zum Glück aber nur rechts am Tor im Aus landete. Es war und blieb die beste Möglichkeit vom VfB.

Danach übernahmen die Adlerträger die Partie immer mehr. Ab der 60. Minuten wurden auch die Kombinationen besser, weil beim Gegner die Kräfte schwanden und die Preußen auch mehr Willen zeigten, den zweiten Treffer erzielen zu wollen.

Belohnt wurde dieser Einsatz in der 72. Spielminute. Wobei wir zunächst nicht definieren können, ob Marcel Hoffmeier den Ball klären oder bewusst Henok Teklab im Mittelfeld finden wollte. Jedenfalls landete die Asse bei Teklab, der die VfB-Defensive mit dem Pass auf den eingelaufenen Bindemann aushebelte und dieser, anders als im ersten Durchgang, die Nerven behielt. An Gutkowski vorbei, erhöhte Bindemann auf 2:0 und belohnte sich selbst auch für eine gute Leistung im gesamten Spiel. Wer genau hingeschaut hatte, dem werden die vielen Wege aufgefallen sein, die Bindemann über die gesamten 90 Minuten zurückgelegt hatte.

In der Schlussviertelstunde versuchten noch Teklab (75.) und Farrona Pullido (78.) auf den dritten Treffer zu erhöhen. Teklab verfehlte das Tor nur knapp, beim Schuss von Farrona Pullido war Schlussmann Gutkowski zur Stelle. Den Schlusspunkt an Chancen in dieser Partie setzte dann der eingewechselte Marvin Thiel, als er sich auf der rechten Seite gut durchtanken konnte, sein Schuss am Ende leider ebenfalls pariert wurde.

Weiter gehts!

Acht Ligaspiele und somit 24 Punkte können wir maximal noch holen. Die Konkurrenz hat an diesem Spieltag ebenfalls die volle Ausbeute geholt. Sicherlich kann man immer irgendwo über die Leistung meckern. Aber! Es wird eben keine Feinkost mehr geben. Nun gilt es die Krallen auszufahren und den Verein und die Mannschaft in den letzten 720 Spielminuten zu unterstützen. Wir haben wieder einen Schritt gemacht, eine Pflichtaufgabe erfüllt. Lasst uns nicht meckern, lasst uns supporten und alles tun, damit wir am Ende auf Platz eins stehen!

Alle zusammen für Preußen Münster!


SCP: Dedovic – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Hemmerich – Ghindovean (Kok, 76.), Klann, Schwadorf (Deters, 55.) – Langlitz (Farrona Pulido, 55.), Bindemann, Teklab (Thiel, 82.)
Homberg: Gutkowski – Rau, Kogel, Lübke, Walker – Wellers (Marcinek, 67.), Nowitzki (Meier, 72.), Adamski, Pfalz (Hauser, 86.) – Palla (Jallow, 58.), Bouchama

Tore: 1:0 Hoffmeier (19.), 2:0 Bindemann (72.)

Gelbe Karten: Hoffmeier, Ziegele, Schauerte, Bindemann / Pfalz, Walker, Bouchama, Nowitzki, Lübke, Gutkowski

Zuschauer: 5.361

Schiedsrichter: Tobias Severins


Highlights

Stimmen & Videos zum Spiel


Der Spieltag

Regionalliga West 2021/2022
Fr, 25. Mrz 2022
- 14:00
FC Schalke 04 II
0 4
Fortuna Düsseldorf II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
1. FC Köln II
6 1
Rot Weiss Ahlen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
Borussia Mönchengladbach II
0 1
FC Wegberg-Beeck
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
Bonner SC
0 2
Sportfreunde Lotte
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
SC Preußen Münster
2 0
VfB Homberg
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
SV Lippstadt 08
0 2
SC Fortuna Köln
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
Rot-Weiss Oberhausen
1 1
Wuppertaler SV
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
SC Wiedenbrück
0 1
Rot-Weiss Essen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 26. Mrz 2022
- 14:00
KFC Uerdingen
4 1
SV Straelen
Regionalliga West 2021/2022
So, 27. Mrz 2022
- 14:00
Alemannia Aachen
0 1
SV Rödinghausen
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 6 Durchschnittliche Bewertung: 4.7]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P