Souveräner Sieg in Oberhausen

2021/ 2022 - RW Oberhausen - SC Preußen Münster - 0:3

Zum 35. Spieltag reiste der SCP zum Auswärtsspiel bei Rot-Weiß Oberhausen, die den vierten Platz der Tabelle belegen und zuletzt 12 Partien in Folge nicht verloren. Eine denkbar schwere Aufgabe für die Adlerträger, die nach einem Essener Sieg am Freitag in Lotte (3:0) zum Siegen verdammt waren, um die Tabellenspitze zurückzuerobern.

Um das Team der Preußen bestmöglich zu unterstützen, reisten etwa 2.500 Münsteraner auf unterschiedlichsten Wegen an den Niederrhein und sorgten für eine imposante Heimspielatmosphäre. Ein bedeutender Teil der Gästefans reiste mit einem eigens zur Verfügung gestellten Sonderzug in das westliche Ruhrgebiet, gut 1.000 dürften es gewesen sein. Die Stimmung war bereits im Zug gut und auch am menschenleeren Oberhausener Hauptbahnhof wurde sich lautstark Gehör geschafft. Nach einer kurzen Fahrt mit Shuttlebussen musste der Mob noch einen kleinen Fußmarsch entlang des Rhein-Herne-Kanals absolvieren und dann wurde das Niederrheinstadion frühzeitig erreicht. Die gut organisierten Einlasskontrollen konnten schnell hinter sich gebracht werden und die Zeit bis zum Anpfiff verging im gut gelaunten Gästeblock wie im Flug. Auch wenn das Catering und die Toiletten-Situation bei so vielen Fans besser hätte organisiert werden müssen…

Preußen kontrolliert das Spiel

SCP-Coach Sascha Hildmann veränderte die erste Elf im Vergleich zum jüngsten Erfolg gegen Fortuna Köln nicht. Lediglich auf der Bank war ein Wechsel nötig, weil Thorben Deters kurzfristig wegen muskulären Problemen passen musste. Seinen Platz durfte Simon Scherder einnehmen.

Auf dem Rasen übernahmen die in Weiß spielenden Münsteraner schnell die Spielkontrolle und ließen den Gastgebern wenig Raum. Ein Offensiv-Spektakel lieferten die Preußen zwar zunächst nicht ab, doch erste zaghafte Angriffsversuche wurden früh gestartet. Von den Oberhausenern war im Gegensatz dazu nicht viel zu sehen und sie fanden keine Wege, die dicht stehende Defensive der Preußen zu überwinden. Die erste wirklich große Chance des Spiels ergab sich folgerichtig auf Seiten der Münsteraner, als Henok Teklab den RWO-Keeper Justin Heekere prüfte. Drei Zeigerumdrehungen später fiel dann bereits das 1:0 für Münster, nachdem Julian Schauerte eine punktgenaue Flanke auf Jules Schwadorf geschlagen hatte, der per Kopf den Führungstreffer erzielte.

Getragen von der voll besetzten Preußen-Kurve agierten die Adlerträger weiter mutig und drängten auf das zweite Tor. Dicht dran war in der 33. Minute erneut Henok Teklab, dessen Schuss aber nur das Aluminium traf. Bis hierhin spielte im Niederrheinstadion nur eine Mannschaft und das war der SCP, der wahrlich wie ein Aufsteiger auftrat und ein klares Signal nach Essen sendete. Kurz vor der Pause ließen die Preußen die Oberhausener aber dann etwas mitspielen, was sich fast direkt gerächt hätte. Nach einem Patzer in der Defensive donnerte RWO-Kapitän Propheter den Ball aus kürzester Distanz an die Querlatte, von wo aus dieser nach unten sprang, aber glücklicherweise deutlich vor der Torlinie auf den Rasen aufprallte. In dieser Szene war das Glück auf Münsteraner Seite, sodass es mit dem 1:0 in die Pause ging. Diese Führung war aber unstrittig hochverdient.

Das Spiel bleibt lange spannend

Nach der Pause entwickelte sich zunächst ein offenes Spiel. Die Preußen wollten nachlegen, aber auch RWO hatte noch nicht aufgegeben. Eine Doppelchance für beide Teams ergab sich nach 50 Minuten, als zunächst Wegkamp aus kürzester Distanz nur den Innenpfosten traf und Propheter im Gegenzug einen Distanzschuss ebenfalls zu genau platzierte und nur das Aluminium traf.

In der Folge erlangten die Adlerträger die Spielkontrolle wieder zurück und ließen die Rot-Weißen nicht mehr in Tornähe kommen. Die Münsteraner erledigten ihre Aufgabe nun souverän: Sie verwalteten den Ball im Mittelfeld und setzten immer wieder gezielte Nadelstiche in der Offensive. Die nächste große Chance ergab sich für den eingewechselten Deniz Bindemann, der im 1 gegen 1 jedoch an Heekere scheiterte, weil er sich den Ball zu weit vorlegte.

Man hatte im Gästeblock das Gefühl, dass Münster zu stark auftrat, um das Spiel noch aus der Hand zu geben, doch das erlösende 2:0 fiel nach wie vor nicht, sodass weiterhin zittern angesagt war. Wie jeder Fußball-Fan weiß, hat eine 1:0-Führung schließlich noch nicht viel zu bedeuten. Große Hoffnung auf die Vorentscheidung keimte dann aber nach 74 Minuten auf, nachdem Heekeren Remberg im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Der Schiedsrichter Timo Gansloweit entschied auf Elfmeter, was vermutlich so vertretbar war. Ein klarer Strafstoß war es aber wohl eher nicht. Als sich Teklab dann den Ball am Punkt bereitlegte, hätte man im Stadion eine Stecknadel fallen hören können. Im Gästeblock war die Anspannung greifbar und löste sich in purer Ekstase, als die Kugel im Netz zappelte.

Getragen von den 2.500 euphorisierten Preußen-Fans legten die Münsteraner sogar noch nach und Bindemann konnte nach einem Zuspiel vom (wieder einmal) überragend auftretenden Teklab das entscheidende 3:0 erzielen (80.). Die Kicker von Rot-Weiß Oberhausen hatten die Partie nun aufgegeben, sodass sich aufseiten des SCP sogar noch weitere Chancen auf einen höheren Sieg ergaben, doch ein weiterer Treffer fiel nicht. So blieb es nach einer überragenden Leistung beim hochverdienten 3:0-Erfolg.

Euphorie im Gästeblock

Nach dem Spiel ließ es sich die erfolgreiche Mannschaft natürlich nicht nehmen, ausführlich mit den mitgereisten Fans zu feiern. Unserem Chef-Redakteur Sven wurde dabei sogar spontan Zutritt in den Innenraum gewährt, sodass er die Jubel-Szenen von Fans und Mannschaft einfangen konnte. Das Video findet ihr unten.

Nachdem die Mannschaft nach einiger Zeit in den Katakomben verschwunden war, wurde im Gästeblock fleißig weiter gefeiert, was die Spieler sogar dazu veranlasste, sich erneut blicken zu lassen und weiterzufeiern. Erst eine halbe Stunde nach Abpfiff löste sich die Party-Gemeinschaft langsam auf und der Gästeblock leerte sich allmählich, wenngleich außerhalb des Stadions, im Sonderzug und in diversen Bussen natürlich weiter gefeiert wurde.

Im Nachgang der Partie war im Essener Schmierblatt Reviersport außerdem zu lesen, dass auch die RWO-Anhänger unseren Sieg ein wenig feierten und damit ihren Erzrivalen aus Essen verschmähten. Davon hat man im Stadion nichts mitbekommen, aber trotzdem ist das natürlich eine nette Anekdote nebenbei ;)

Am Freitag geht es für den SC Preußen bereits weiter. Dann kommt der bereits feststehende Absteiger KFC Uerdingen ins Preußenstadion. Da das nächste Spiel bekanntlich immer das schwerste ist, ist trotzdem volle Konzentration angesagt und das Preußenstadion muss dann unter Flutlicht mit einer deutlich fünfstelligen Zuschauerzahl kochen. Wir erleben momentan die beste Saison seit vielen Jahren und der Zusammenhalt im gesamten Verein war selten so stark zu spüren wie aktuell. Diese Saison kann unsere Saison werden und der Aufstieg ist zum Greifen nah!

Alle zusammen für Preußen Münster!

PS: Schon von unserer NullSechs.de-App für Android gehört?


SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Hemmerich (Borgmann, 60.) – Remberg, Kok, Schwadorf (Farrona Pulido, 46.) – Langlitz (Klann, 67.), Wegkamp (Bindemann, 62.), Teklab
RWO: Heekeren – Stappmann (Odenthal, 72.), Öztürk, Klaß, Obst – Heinz, Propheter (Lenges, 76.), Holthaus, Oubeyapwa (Boesen, 82.) – Kreyer, Buckmaier (Kabambi, 46.)

Tore: 1:0 Schwadorf (20.), 2:0 Teklab (76.), 3:0 Bindemann (80.)

Gelbe Karten: Bindemann

Zuschauer: 5.847

Schiedsrichter: Timo Gansloweit


Zusammenfassung des Spiels

Stimmen zum Spiel von nullsechs.tv

Fanimpressionen aus dem Innenraum

 

Wenn 2.500 bis 3.000 Preußen Fans einen verdienten Auswärtssieg in Oberhausen feiern.

An dieser Stelle möchten wir uns beim RWO bedanken, die uns ungeplant und spontan in den Innenraum für diese Bilder gelassen haben!

Gepostet von NullSechs am Sonntag, 24. April 2022


Der Spieltag

Regionalliga West 2021/2022
Fr, 22. Apr 2022
- 19:30
Sportfreunde Lotte
0 3
Rot-Weiss Essen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
FC Wegberg-Beeck
0 0
Rot Weiss Ahlen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
Bonner SC
0 1
SV Rödinghausen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
SV Lippstadt 08
0 1
FC Schalke 04 II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
SC Wiedenbrück
3 1
Fortuna Düsseldorf II
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
1. FC Köln II
2 2
SC Fortuna Köln
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
Borussia Mönchengladbach II
2 1
SV Straelen
Regionalliga West 2021/2022
Sa, 23. Apr 2022
- 14:00
KFC Uerdingen
0 4
VfB Homberg
Regionalliga West 2021/2022
So, 24. Apr 2022
- 14:00
Rot-Weiss Oberhausen
0 3
SC Preußen Münster
Regionalliga West 2021/2022
So, 24. Apr 2022
- 14:00
Alemannia Aachen
1 2
Wuppertaler SV
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
[Anzahl Stimmen: 11 Durchschnittliche Bewertung: 4.7]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P